Zufallszahlengeneratoren in F und C

F

Der F9x-Standard enthält neben anderen mathematischen Funktionen auch einen Zufallszahlengenerator, der gleichverteilte Pseudo-Zufallszahlen aus dem Intervall [0,1) liefert. Standardisiert (und portabel) ist allerdings nur der Aufruf; welcher Generator tatsächlich verwendet wird, hängt vom Compilerhersteller und von der Computerarchitektur ab.
Da bei einem Aufruf des Zufallszahlengenerators nicht nur ein Wert zurückgegeben, sondern auch der interne Status der Prozedur verändert werden muß (Nebeneffekt), ist der Generator nicht als Funktion, sondern als subroutine implementiert. Die Syntax lautet
call random_number(random)
Dabei ist random ein Skalar oder Array vom Typ real, der nach dem Aufruf die Zufallszahl bzw. einen ganzen Satz von Zufallszahlen enthält. Wiederholte Aufrufe liefern aufeinanderfolgende Zufallszahlen aus der Sequenz des Generators.
Der momentane Status des Generators ist in einem Vektor seed vom Typ integer gespeichert und kann mit
call random_seed(get=seed)
abgefragt und mit
call random_seed(put=seed)
gesetzt werden. Die (installationsabhängige) Länge length des Vektors seed kann man mit
call random_seed(size=length)
abfragen.
Die Möglichkeit, den Status des Generators auszulesen bzw. zu setzen, ist wichtig, wenn man eine lange, zusammenhängende Simulation in kürzere Teilabschnitte zerlegen will: Man liest am Ende jeder Teilrechnung den Status des Generators aus und initialisiert ihn damit am Beginn der nächsten. Will man (für Testzwecke) mehrere Male exakt dieselbe Folge von Zufallszahlen bekommen, so muß man zu Beginn jeweils den Generator auf denselben Ausgangszustand setzen.
In F von Imagine1 war ursprünglich der "Minimalgenerator"
in+1 = 16807·in    mod    231-1
implementiert, dessen Statusvektor seed aus einem einzigen Element, nämlich in, besteht. Derzeit (2008) baut F aber auf dem freien g95-Compiler auf und hat daher auch dessen Zufallszahlengenerator übernommen. Dieser ist zwar ein sogenannter Schieberegister-Generator, kann jedoch formal wieder als Rekursion
zn+1 = A·zn
geschrieben werden, wobei zn ein 96-stelliger Bitvektor ist, A eine binäre 96×96 Matrix und alle arithmetischen Operationen modulo 2 verstanden werden. Die höchsten Bits von zn werden, nachdem sie zuvor nochmals mit einem Zufallsmuster des parallel laufenden Minimalgenerators "randomisiert" wurden, in eine real-Zahl der gewünschten Präzision im Einheitsintervall umgewandelt. Der Statusvektor für diesen Generator besteht aus vier Elementen.

C

In C gibt es eine ganze Reihe von Zufallszahlengeneratoren, die aber häufig nicht direkt Werte aus dem Intervall [0,1) liefern, sondern ganze Zahlen im Bereich 0,,m-1. Ein halbwegs einfacher und ähnlich wie in F zu handhabender Generator ist drand48. Im Gegensatz zu F ist er als Funktion (vom Typ double) implementiert und kann daher entweder als Zuweisung
random=drand48();
oder direkt an Stelle eines double- oder float-Werts in numerischen Ausdrücken verwendet werden.
Der interne Status wird in einem 3-elementigen Vektor seed von vorzeichenlosen ganzen 16-Bit-Zahlen gespeichert und kann mit
unsigned short int dummy[3];
unsigned short int *seed;
...
seed=seed48(dummy);
ausgelesen und mit
unsigned short int seed[3];
...
seed48(seed);
gesetzt werden. Im ersten Fall ist dummy eine (eigentlich überflüssige, aber verlangte) Hilfsvariable vom selben Typ wie der Statusvektor seed, denn die Funktion seed48 setzt sowohl den Statusvektor auf den neuen, als Argument übergebenen Wert und gibt gleichzeitig einen Pointer auf den alten Statusvektor zurück.
Der verwendete Generator ist
in+1 = (25214903917·in + 11)    mod    248
wobei der "Funktionswert" xn+1=in+1/m allerdings nicht durch Division gebildet wird, sondern es werden die 48 Bits von in+1 direkt als Mantisse der double-Zahl xn+1 verwendet. (Da in der üblichen IEEE-Darstellung 52 Bits für die Mantisse vorgesehen sind, werden die vier niedrigsten Bits von xn+1 nicht gesetzt.)



File translated from TEX by TTH, version 3.80.
On 28 Jun 2008, 14:45.